Mitglieder zwischen 17 und 85

Mitglieder zwischen 17 und 85

Computerclub zehn Jahre aktiv

SULINGEN (ch). Sie alle sind von demselben Virus befallen: Computerleidenschaft. Und der scheint
ansteckend und resistent zu sein. Was vor zehn Jahren mit sechs Gründungsmitgliedern begann, hat
sich zu einem Verein mit wachsenden Mitgliederzahlen entwickelt, der sich alle zwei Wochen dienstags
zum Erfahrungsaustausch und Vorträgen trifft. „Es wird nie langweilig, die Technik geht immer weiter",
also ist auch künftig für reichlich Gesprächsstoff gesorgt.
Wie etwa zum Thema „die ersten Computerspiele." Außergewöhnlich wenige Mitglieder saßen an dem,
großen Tisch im Bürgerhaus und blickten auf das Notebook von Eugen Himmelsbach. „Es ist
Olympiade, das sitzen viele vor dem Fernseher", erklärt der Vorsitzende, Matthias Wendland.
Die Projektion auf die Leinwand funktioniert nicht richtig, der Teufel sitzt im Detail - auch bei denen,
die sich eigentlich bestens mit der Materie auskennen. Einige der Mitglieder verbringen fünf bis sechs
Stunden täglich vor dem Rechner, da stellt sich Routine ein. Doch auch bei der größten Routine streikt
die Technik manchmal. „So in etwa sah das damals auf dem C64 aus", demonstriert Himmelsbach die
noch recht simpel dargestellten Figuren der Vergangenheit, die damals die Computerkids begeisterten.
„War das Super Mario?" Erinnerungen werden wach, Erfahrungen zu den ersten Computerspielen ausgetauscht.
Im Gespräch wird deutlich, wie schnell die Entwicklung bei den Computern in den letzten
Jahren vorangeschritten ist.
„Meistens haben wir ein festes Thema, das in rund einer halben Stunde in Form eines Vortrages
abgehandelt wird. Im Anschluss nehmen wir uns Zeit für Gespräche, Problembehandlungen", verrät
Wendland. So ist zu erklären, dass oft Gäste anwesend sind, die sich Hilfe für ihr Rechnerproblem
erhoffen oder ein grundsätzlicheres Problem bewältigen müssen. Wie Pastor Jürgen Klein aus Sulingen,
der seit Jahren in Äthiopien Missionsarbeit leistet und dringend einen Rechner benötigt. „Wenn jemand
ein altes Notebook besitzt, das er nicht mehr benötigt, wäre das eine große Hilfe", unterstreicht Matthias
Wendland.
„Die meisten Mitglieder sind keine Profis, es gibt wenige Ausnahmen, wir haben einen Programmierer
im Verein", sagt der Vorsitzende.
Denn Profis in ihrem speziellen Interessengebiet im Bereich der Computeranwendung sind sie fast alle.
Ob digitale Fotografie oder das Brennen von analogen Filmen auf CD-Rom, das Unterlegen von Musik
zu einem Film zur perfekten Präsentation, die Verbindung von Teleskop zum Rechner, verschiedene
Betriebssystemen, OnlineBanking, Internetauktionen, jeder der Computerbegeisterten deckt einen
Themenbereich ab. Und so ist es für die Mitglieder selbstverständlich, dass sie bei einem Problem den
telefonischen Kontakt innerhalb des Vereins suchen, denn ein Fachmann ist schnell gefunden. „Die
gegenseitigen Kontakte sind genauso wichtig, wie die Vereinstreffen", erzählt Georg Hamer, eines der
Gründungsmitglieder. Derzeit zählt der Computer Club, der in diesen Tagen auf sein zehn-jähriges
Bestehen zurückblicken kann, rund 30 Mitglieder im Alter zwischen 17 bis 85 Jahren. Unter der Adresse www.cc-sulingen.de veröffentlicht der Computer Club Sulingen alle aktuellen Termine und Themen.
Und „interessierte Personen sind immer gerne willkommen", bestätigen die Mitglieder.

---------------Sonntags-Tip (Ausgabe Sulingen) vom 05. März 2006------------
http://downloads.cc-sulingen.de/images/sonntags-tip.jpg